Shopify os 2.0 - Das hat sich verändert

Tools und Anwendungen

Cedrik Dudek
Cedrik Dudek
Co-Founder
Stand:
02/2022

Shopify ist mit über 450 Millionen Kunden weltweit eine der wichtigsten Plattformen für Online-Shops. Seit dem 29. Juni 2021 ist die aktuellste Version auf dem Markt, die einige Erleichterungen für Sie als Händler und Anwender bereithält. Mit der Version OS 2.0 (Online Store 2.0) eröffnet [URL=https://www.02100.com/ratgeber/was-ist-shopify]Shopify[/URL] seinen Anwendern eine ganze Reihe neuer Optionen. Zahlreiche neue Entwickler-Tools und Themes sorgen für ein neues Online-Shop-Erlebnis. Wir zeigen was sich verändert hat.


Shopify Online Store 2.0 im Überblick

Das Backend des neuesten Updates der [URL=https://www.02100.com/ratgeber/low-code-so-funktionieren-die-plattformen]Low Code Plattform[/URL] erinnert zunächst an die Vorgänger-Version, doch zeigen sich die Unterschiede bereits beim Blick auf den Theme Editor deutlich. Mit er Version OS 2.0 wird es für Anwender erheblich leichter, Storefronts aufzubauen. Einige Funktionalitäten, die bislang noch etwas Codierungsarbeit bedeuteten, lassen sich inzwischen unmittelbar im Backend erledigen. Das nun als Standard-Theme eingeführte Theme Dawn ist gegenüber dem bisherigen Standard-Theme um 35 Prozent schneller. Bei Online Store 2.0 handelt es sich um ein allumfassendes Update. Die neue Version gibt jedem Nutzer die Möglichkeit, einen Online-Shop zu erstellen, diesen anzupassen, zu skalieren und fortlaufend zu optimieren.

Mit der Version OS 2.0 richtet sich der Anbieter nicht nur an kleine und mittlere Unternehmen, sondern adressiert bewusst auch Großkonzerne. Beispielsweise erhielt das Unternehmen Netflix einen besonders frühen Zugang zum Update auf OS 2.0. Der Streaming-Dienst konnte auf dieser Basis seinen ersten Online-Shop erstellen.


Shopify Online Store 2.0 und seine Vorteile im Überblick

Das Update auf Shopify OS 2.0 ist zusammengefasst mit einer ganzen Reihe von Vorteilen verbunden. In erster Linie profitieren Sie von einer höheren Flexibilität sowie einer optimierten Skalierbarkeit.
Einige der gängigen Verwaltungs-Funktionen in Shopify werden mit dem Update auf Shopify OS 2.0 einfacher.
Das Shopsystem profitiert in der neuen Version zudem von einer höheren Performance.
Inhalte lassen sich in das neue System einfacher einpflegen, als dies zuvor der Fall gewesen ist.
Die Erstellung sowie die Bedienung von Storefronts fällt mit der neuen Version ebenfalls leichter als noch mit dem Vorgänger.
Weiterhin profitieren Anwender von der App-Modularität der neuen Version.
Ebenfalls bietet Shopify in der Version OS 2.0 eine native Metafield-Funktion.


Shopify Online Store 2.0 und seine neue Themenarchitektur

Vorgänger-Versionen Shopifys hatten eine engere Begrenzung der verfügbaren Blöcke und Vorlagen. Händler waren damit eingeschränkt in der Anzahl der verfügbaren Blöcke im Shop. Es gab eine begrenzte Anzahl Vorlagen, die meist konkreten Produkten zugeordnet waren. Mit dem Update gibt es umfassendere und flexible Anpassungsfähigkeiten. Überdies bietet Online Store 2.0 eine Reihe neuer Optionen für Entwickler, Themes sowie Integrationen zu erstellen. Ab der Version Online Store 2.0 haben Sie als Händler die Option, jeder neuen Seite neue Abschnitte hinzuzufügen, während Sie zuvor nur der Startseite Abschnitte hinzufügen konnten.

Die Vorlagen jeder Seite lassen sich mittels einer JSON-Vorlagendatei aktivieren. Diese Vorlagendatei legt die jeweiligen Einstellungen für die Seite fest. Damit lassen sich sämtliche Seiten-Abschnitte sowie auch benutzerdefinierte Seiten, Sammlungsseiten, Blog-Posts und andere Inhalte auflisten. Über die Vorlagendateien lässt sich festlegen, welche der Abschnitte standardmäßig angezeigt werden sollen und in welcher Reihenfolge sie in dem von Ihnen ausgewählten Design erscheinen. Nach dem Hinzufügen der Vorlage können Sie dynamische Abschnitte hinzufügen. Hierfür bedienen Sie sich des Themen-Editors.

Änderungen lassen sich über einen neuen Rendering-Ansatz der Vorlagen über die Storefront erreichen. Sämtliche Seitentypen lassen sich mit einer solchen JSON-Vorlagendatei rendern. Darüber lassen sich die Abschnitte der entsprechenden Seite aufführen sowie Einstellungsdaten bezüglich neuer Abschnitte speichern, wenn Sie diese hinzugefügt oder bearbeitet haben.

Dank dieses Verfahrens können Shops mit mehreren Vorlagenseiten ausgestattet werden, die wiederum unterschiedlichen Produkten, Kategorieseiten, Blog-Posts sowie anderer Seiten zugeordnet werden können.

Diese neuen Funktionalitäten für Entwickler macht es einfacher, die Darstellung und Inhalte des Shops an eigene Anforderungen anzupassen. Bislang waren aufwändigere Eingriffe, benutzerdefinierte Apps oder sogar Eingriffe in den Quellcode erforderlich, wenn ein ähnlicher Effekt erzielt werden sollte.


App-Modularität in Shopify Online Store 2.0

Eine weitere zentrale Neuerung in der Version Online Store 2.0 betrifft die App-Modularität. Mit Modularität ist gemeint, dass Sie als Anwender problemlos verschiedene UI-Komponenten unmittelbar über den Theme-Editor hinzufügen oder entfernen können. Hierbei ist es nicht mehr erforderlich, auf den Quellcode der Themes zuzugreifen.

Somit ist es möglich, unterstützende Assets der Apps auf simple Art und Weise zu verwalten. Über die integrierte Modularität ist für ein ein vereinfachtes Onboarding gesorgt. Auch die Entfernung beziehungsweise Deinstallation der Apps und Komponenten ist problemlos möglich. Die Deinstallation erfolgt sauber und ohne, dass Ghost-Code übrigbleibt.

Erweiterungen der Theme-App lassen sich dabei ebenso wie andere App-Erweiterungen über die Shopify-CLI erstellen. In der Praxis bedeutet diese Modularität, dass Sie nicht für jedes Theme eine separate Integrationslogik aufbauen müssen. Da keine Modifikation des Theme Codes via manueller Installation mehr erforderlich ist, sinkt zudem die Fehleranfälligkeit. Damit verbunden ist ein zeitlicher Vorteil, da die Problembehandlung entfällt.


App-Blöcke für die Design-App-Erweiterung

Shopify Online Store 2.0 bietet Ihnen überdies Design-App-Erweiterungen. Diese Entwickler-Tools unterstützen Sie dabei, zahlreiche Erweiterungen sowie Funktionen hinzuzufügen. Damit lässt sich die Seiten-Funktionalität des Händlers erweitern.

In der Vorgänger-Version war keine Möglichkeit gegeben, Apps in Themes unmittelbar zu integrieren. Daher waren Entwickler darauf angewiesen, eine besondere Integrationslogik zu programmieren, die sich in bestehende Themes einfügt. Aus diesem Grund war es problematisch, solche Funktionen zu entwickeln, die unabhängig vom Theme beziehungsweise in mehreren verschiedenen Themes problemlos funktionierten. Diese Problematik entfällt mit der neuen Version.


Flexible Inhalte durch Änderungen an den Metafeldern

Mit der Version OS 2.0 müssen Metafelder nicht erst fest in Themes einprogrammiert werden. Ebenso sind Entwickler für die Änderung der Produkt-Seiten nicht mehr zwingend auf APIs und Schnittstellen angewiesen. Mit der neuen Shopify-Version können Theme-Entwickler dynamische Quellen nutzen, um Standard-Metafelder oder bekannte Ressourcen einzubinden.

Zu diesem Zweck können Händler den aktualisierten Theme-Editor nutzen, um direkt Metafelder oder Eigenschaften hinzuzufügen. Hierfür sind nun keine APIs und keine Codierungsarbeit mehr erforderlich.

Sie können als Händler unmittelbar auf der Produktseite gewünschte Inhalte hinzufügen sowie zusätzliche Informationen ergänzen. Hierbei kann es sich etwa um hilfreiche Angaben für potenzielle Kunden handeln, beispielsweise Größentabellen. Sämtliche Aspekte, die nicht im Store-Editor zu finden sind, lassen sich über die Metafelder aktualisieren.

Die Metafelder sind nun flexibler gestaltet, womit Händler ihre Handelsdaten einfach und sicher importieren können. Es gibt Standard-Metafelder, mit denen sich benutzerdefinierte Vorlagen und Designs einfach in unterschiedliche Geschäfte oder Marktsegmente einfügen lassen. Für verschiedene Branchen und Angebote finden sich schnell passende Standard-Metafelder.

Ebenso besteht die Möglichkeit, den Metafeldern bestimmte Präsentationshinweise hinzuzufügen. Auf diese Weise lassen sich Geschäftsdaten rendern.

Die Dateiauswahl über Metafields unterstützt in Shopify Online Store 2.0 nun eine Vielzahl verschiedener Dateiformate. Auch Medien wie PDF-Dateien oder Bilder lassen sich damit auswählen und bearbeiten. Statt der festen Codierung bestimmter Dateitypen in ein Theme, können Sie als Händler oder Entwickler über die Metafield-Dateiauswahl jederzeit ausgewählte Medien direkt auf die Produktseite laden. Bilder und andere Dateien sind über die Bereiche Einstellungen / Dateien zu finden und lassen sich sofort nutzen. Wenn Sie eines der Metafields häufiger verwenden, etwa eine Größentabelle, unterstützt die Dateiauswahl die Auswahl der konkreten Dateien über einfache UX, sodass das entsprechende Metafield unterhalb des Themas selbst platziert wird.


Dateien-API in Shopify Online Store 2.0

Ab der API-Version 2021-07 ist es möglich, mit der File API verschiedene generische Dateien zu generieren, zu verwalten und zu aktualisieren. Auf diese Weise ist es Händlern möglich, unterschiedliche Dateien für verschiedene Apps wiederzuverwenden. Diese Dateien lassen sich der Dateiseite im Inneren hinzufügen.

Der Zugriff auf die neue Datei-API erfolgt über den Bereich Einstellungen / Dateien. Der Upload oder die Auswahl der existierenden Dateien über diesen Bereich wird in der neuen Shopify-Version durch die neu eingeführte GraphQL-API erleichtert. Apps profitieren vom Zugriff auf diese Sektion im Administrator-Bereich, auch hinsichtlich der Platzierung der Inhalte in den Medien-Metafeldern. Damit haben Apps die Möglichkeit, den vorhandenen Speicherplatz für Dateien sowie Bilder zu nutzen, die nicht unmittelbar mit einem konkreten Produkt verknüpft sind. Dies betrifft auch Bilder, die in den Designs genutzt werden.


Einstellungen der Liquid-Eingabe unmittelbar aus dem Editor

Der Theme-Editor hat in der neuen Shopify-Version weiterhin das Update erfahren, dass die Liquid-Eingabe über neue Einstellungen verfügt. Als Händler können Sie nun benutzerdefinierte Liquid-Codes unmittelbar aus dem Editor zu einer Produktseite hinzufügen. Diese Liquid-Einstellung hat Ähnlichkeiten mit dem HTML-Einstellungstypen. Von diesem unterscheidet sie sich doch darin, dass sie Zugriffe auf Liquid-Variablen ermöglicht. Als Händler können Sie nun auf verschiedene Liquid-Objekte zugreifen, sowohl vorlagenspezifische als auch globale.

Aufgrund dieser Einstellung bleibt Anwendern die manuelle Modifikation der den Themes zugrunde liegenden Codes erspart. Dies gilt im Besonderen für das Hinzufügen von Code für Liquid-basierte Apps. Die Änderungen unterstützen Händler dabei, mit den neuen Funktionalitäten von Shopify OS 2.0 zu arbeiten, ohne dass hierbei eine aufwändige Abstimmung mit Entwicklern angewiesen zu sein.


Neuartige Entwickler-Tools in Shopify OS 2.0

Mit der aktuellen Shopify-Version kommt eine Reihe neuer, problemlos integrierbarer Entwickler-Tools. Damit bietet der Hersteller eine neuartige Möglichkeit, Themes sowie Apps für Shopify-Seiten zu erstellen. Die Entwickler-Tools lassen sich in Shopify integrieren, um auf diese Weise den Prozess der Erstellung, Testung und Bereitstellung der Themes effektiver zu gestalten. Die Shopify-Integration für GitHub, ein aktualisiertes CLI-Tool sowie der Shopify-Theme Check sorgen auf mehreren Ebenen für Vorteile. Die Theme-Entwicklung erfolgt robuster und verfügt über eine Versionskontrolle. Die stabile Sandbox-Umgebung vereinfacht die lokale Entwicklung von Themes. Weiterhin wird die Entwicklung optimiert durch den Echtzeit-Linter, der speziell auf Shopify-Themes abgestimmt ist.


GitHub-Integration

Die Shopify-Integration für GitHub ermöglicht eine deutlich vereinfachte Wartung und Entwicklung. Themes lassen sich damit einfacher erstellen, warten sowie verwalten. Eine Verknüpfung des GitHub-Benutzerkontos mit Ihrem Shop ermöglicht es, Änderungen in ein GitHub Repository zu pushen sowie hieraus abzurufen. Das GitHub Repository wird jederzeit auf dem aktuellen Stand gehalten und mit ausgewählten Themes synchronisiert.

Aufgrund dieser GitHub-Integration der Themes ist Entwicklern eine besonders sichere Kooperation in der Bearbeitung der Themes gegeben. Dies ist durch Neueinführung einer nativen Unterstützung für die Versionskontrolle möglich. Bei der Shop-Arbeit können Entwickler Workflows implementieren. Änderungen an Themes können dabei auf GitHub überprüft sowie zusammengeführt werden, bevor es zur Übernahme in ein Live-Theme kommt.

Bei der Nutzung von CI zur Durchführung von Tests, Linting und Transformationen, lässt sich die GitHub-Integration auch im Zusammenspiel mit Git-Subtrees nutzen, um produktionsfertige Dateien zu synchronisieren.


Änderungen am Shopify CLI-Tool

Mit dem neuen Shopify CLI-Tool können Sie als Entwickler benutzerdefinierte Designs erstellen. Bislang nutzten Entwickler das CLI-Tool, um Node.js- und Ruby-on-Rails-Apps zu nutzen. Mit den Änderungen am Shopify CLI-Tool wächst der Funktionsumfang.

Änderungen an den Designs lassen sich innerhalb des Bereichs Entwicklungsdesigns vornehmen. Die Änderungen lassen sich in der Vorschau anzeigen und testen.

CSS- sowie Liquid-Abschnittsänderungen können mittels Entwicklungsserver vorgenommen werden und lassen sich im laufenden Betrieb neu laden.

Neue Designs lassen sich über die Befehlszeile pushen sowie veröffentlichen. Neue Designs können zudem einer Designprüfung unterzogen werden.

Themen, die sich noch in der Erstellung befinden, können als Entwicklungsthemen angelegt werden. Es handelt sich hierbei um temporär unsichtbare Themen, die nicht auf der Startseite angezeigt werden. Diese in der Entwicklung befindlichen Themen sind nicht auf der Admin-Seite zu sehen. Daher werden Besucher die noch unfertigen Themen nicht versehentlich sehen.

Entwicklungsthemen lassen sich ebenso nutzen, um aktuelle Änderungen an einem solchen lokal entwickelten Theme in Echtzeit anzeigen zu lassen. Insgesamt erhalten Nutzer ein hohes Maß an Kontrolle darüber, wie das endgültige Thema letztlich aussehen soll und angezeigt wird. Entwicklungsthemen werden in Shopify OS 2.0 nach sieben Tagen der Inaktivität gelöscht.


Themencheck in Shopify OS 2.0

Ein weiterer integrierter Bestandteil in Shopify OS 2.0 ist der Theme Check. Dieser untersucht die Themes auf Fehler. Nach Abschluss des Fehler-Scans hebt dieses Entwickler-Tool die Best Practices hervor.

Der Themen-Check ist eine Art Sprachserver für Liquid und JSON. Dieses Entwickler-Tool lässt sich problemlos in Texteditoren wie Visual Studio Code. Zu den identifizierbaren Problemen innerhalb des Codes gehören Liquid-Syntaxfehler, Leistungsprobleme oder fehlende Vorlagen. Damit für eine rasche Behebung der identifizierten Probleme gesorgt ist, beinhalten die Fehlermeldungen auch einen Link zur Dokumentation der jeweiligen Funktionsprüfung. Der Themencheck ist direkt mit dem Shopify CLI-Tool kombiniert, sodass hier keine separate Installation erforderlich ist.

Diesen Beitrag weiterempfehlen:
Über den Autor
Shopify os 2.0 - Das hat sich verändert
Cedrik Dudek
Co-Founder

Cedrik ist Co-Founder von 02100 und schafft es, mithilfe von Low-Code, Unternehmen bis zu 75% produktiver zu machen. 02100 bietet Custom Web-App und Website Entwicklung mit Low-Code an.

Das könnte Sie auch interessieren

Was man über Shopify wissen muss
Allgemein
Die Plattform Shopify hilft Ihnen dabei, Ihre Produkte weltweit an Kunden zu verkaufen. Alles, was Sie über Shopify wissen müssen, finden Sie in diesem Artikel.
Mehr zu Shopify
Webflow - So gelingt der Start
Tools und Anwendungen
Webflow für Einsteiger: Einführung in die Arbeit mit dem No-Code-System.
Mit Webflow starten
Shopify - So funktioniert die SEO-Optimierung
Allgemein
Den eigenen Shopify Onlineshop für Kunden attraktiv und sichtbar zu machen ist kein Kinderspiel. In diesem Artikel finden Sie Tipps zur Optimierung.
SEO-Optimierung
Eine Website erstellen - So gelingt es mit Webflow
Für Unternehmen
Webflow ist ein Service, der genau die Lücke zwischen Baukastensystem und individueller und komplexer Programmierung ausfüllen kann.‍ Wie Ihnen die ersten Schritte gelingen, erfahren Sie in diesem Artikel.
Website erstellen
Mit Shopify einen Onlineshop erstellen
Allgemein
Mit Shopify können Sie eine Website erstellen und die integrierte Onlineshop-Lösung nutzen, um ihre Produkte zu verkaufen. Wie das abläuft, erklären wir in diesem Beitrag.
Shopify Onlineshop
SEO-Optimierung in Webflow
Für Unternehmen
Webflow bietet als No Code Plattform zahlreiche visuelle Möglichkeiten für die SEO, ohne dass ein manueller Eingriff in den Code erforderlich ist. Wie das funktionieren kann, zeigen wir Ihnen in diesem Artikel.
Seo in Webflow
Was ist Bubble.io?
Tools und Anwendungen
Als No-Code Lösung ermöglicht Bubble.io Menschen mit geringen oder ganz ohne Programmierkenntnisse die Erstellung von Webseiten, Apps und anderen Tools.
Mehr zu Bubble.io
Vorteile und Nachteile von Low-Code
Allgemein
Low-Code Plattformen haben in den vergangenen Jahren stark an Beliebtheit zugenommen. Trotz der viele Vorteile, weisen die Plattformen auch Nachteile auf. Eine Übersicht finden Sie in diesem Artikel.
Low-Code Vor- und Nachteile
No-Code - Vorteile und Nachteile
Allgemein
Sogenannte No-Code Plattformen sind eine perfekt Lösung für Menschen, die keine oder kaum Programmierkenntnisse haben. Vor- und Nachteile der No-Code Tools, finden Sie in diesem Artikel.
No-Code Vor- und Nachteile
Was kostet ein Onlineshop?
Allgemein
In diesem Artikel können Sie sich ein erstes Bild davon machen, mit welchen Kosten Sie bei einem Onlineshop rechnen müssen.
Die Kosten im Überblick
Webflow Support - Beratung durch Webflow Experts
Für Unternehmen
Eine kompetente Webflow Beratung kommt für viele Zielgruppen in Frage. Egal ob Sie ein Startup, Einzelunternehmen oder ein großes Unternehmen sind. Wir zeigen Ihnen, warum Webflow Support hilfreich ist.
Webflow Support
Einen Onlineshop erstellen - Mit Webflow zum eigenen Shop
Für Unternehmen
Mit Webflow einen Onlineshop erstellen. In 7 Schritten zum eigenen Onlineshop.
Onlineshop erstellen
Was kostet ein Blog?
Allgemein
Blogs lohnen sich für Unternehmen aller Branchen. Was ein Blog kostet, erfahren Sie in diesem Artikel.
Alle Kosten im Überblick
Die beliebtesten No-Code-Plattformen in 2022
Tools und Anwendungen
Digitale Produkte ohne Programmierkenntnisse erstellen - No Code macht's möglich.
No-Code 2022
Low-Code - Die besten E-Commerce-Plattformen 2022
Allgemein
Drei der besten E-Commerce-Plattformen des Jahres 2022. Die Plattformen, Möglichkeiten und Schwerpunkte im Überblick.
E-Commerce Plattformen
Low-Code & No-Code für Startups
Für Unternehmen
Besonders für Startups, die noch kein IT-Team haben, sind No Code und Low Code besonders interessant. Ein Überblick über No-Code und Low-Code Ansätze.
No-Code und Low-Code
Shopify vs. Webflow E-Commerce - Der Vergleich 2022
Für Unternehmen
Es gibt viele E-Commerce-Tools. In unserem Vergleich Shopify vs. Webflow geht es um die Gemeinsamkeiten und Unterschiede der beiden Low-Code Tools.
E-Commerce Vergleich
No-Code Tools im Preisvergleich
Allgemein
No-Code Tools sind ohne technische Kenntnisse einfach zu bedienen. Was können die Tool und was kosten sie? No-Code Tools im Preisvergleich.
Preisvergleich No-Code Tools
Was ist No-Code?
Allgemein
No Code ist ein Software-Ansatz, der keine Programmierkenntnisse voraussetzt. Der Einsatz von No Code Tools bietet Unternehmen wichtige Vorteile.
No-Code Überblick
Low-Code - So funktionieren die Plattformen
Allgemein
Low-Code - Eine Einführung in die Plattformen. Wissenswerte Fakten zusammengefasst.
Low-Code Plattformen
Shopify Review & Test in 2022
Shopify bietet einen schnellen, vergleichsweise einfachen, sowie kosteneffizienten Einstieg. Wir zeigen Ihnen einen Überblick über das Low-Code Tool.
Shopify Review
Shopify 101 - Eine Einführung in Shopify
Allgemein
Shopify ermöglicht es seinen Nutzern, schnell und einfach einen eigenen Onlineshop zu erstellen. Welche Vorteile Shopify bietet, zeigen wir in diesem Artikel.
Einführung Shopify
10 Fakten über Shopify
Allgemein
Shopify gibt es seit 2006 und es hat sich zu einem der wichtigsten Anbieter im Bereich der Shop-Plattformen entwickelt. Hier sind 10 Interessante Fakten.
10 Fakten
Webflow - No Code Conference 2021
Updates
Erfahren Sie mehr über die Ankündigungen und wie die wichtigsten Funktionen in einer Plattform zusammen geführt werden.
Informationen zur No Code Conference
Was ist Shopify?
Allgemein
Der Name 'Shopify' ist Programm und fasst sehr gut zusammen, worauf sich Interessenten bei dieser weltweit erfolgreichen E-Commerce-Plattform einlassen.
Infos über Shopify
Shopify Templates
Tools und Anwendungen
Wir zeigen Ihnen, warum sich Shopify Templates rentieren und welche Vorteile sich für Sie ergeben.
Vorteile von Templates
Bubble.io Erfahrungen aus Kunden- und Anwendersicht
Allgemein
Wir haben die Bubble.io Erfahrungen von Anwendern und Endnutzern gesammelt und aufbereitet. So können Sie sich selbst ein Bild von Bubble.io machen.
Erfahrungen im Überblick
Bubble.io Templates
Tools und Anwendungen
Bubble.io Templates erleichtert den Umgang mit der No-Code-Software für viele Menschen deutlich. Bubble.io Templates sind dennoch komplexer als man denkt.
Templates von Bubble.io
Bubble.io Review & Test in 2021
Tools und Anwendungen
Der folgende Bubble.io Test zeigt, welches Potential die Plattform hat und ob sich die Verwendung lohnt.
Bubble.io Test und Review 2021
Bubble.io: Eine Einführung in das No-Code-Tool
Tools und Anwendungen
Mit unserer Bubble.io Einführung möchten wir Ihnen den Werkzeugkasten Bubble.io mit seinen vielen unterschiedlichen Möglichkeiten näherbringen.
Einführung in Bubble.io
10 interessante Fakten über Bubble.io
Allgemein
Bubble.io begeistert schon seit einiger Zeit die Tech-Welt. Wir zeigen die wichtigsten Fakten rund um Bubble.io.
10 Bubble.io Fakten
Webflow lernen - Mit Schulungen die Webflow Hilfe optimieren
Für Unternehmen
Webflow Lernen - Warum Online-Schulungen für mehr Webflow Hilfe sorgen
Webflow lernen
Umzug von Wordpress zu Webflow - Worauf muss man achten?
Allgemein
Wer einen WordPress Umzug plant und zu Webflow wechseln möchte, sollte im Vorfeld ein paar Punkte beachten.
Wordpress Umzug
Hilfestellung: Webflow Agentur oder Webflow Freelancer?
Allgemein
Webflow Agentur oder Webflow Freelancer? Es gibt erhebliche Unterschiede, die es als Unternehmen zu beachten gilt.
Agentur oder Freelancer
Webflow Review & Test in 2021
Allgemein
Das Website-Design-Tool Webflow im Test. Review über Features, Funktionen und Kundenbewertung. Alles auf einen Blick und informativ aufbereitet.
Zum Webflow Review
Webflow - Erfahrungen von Nutzern, Admins und Anwendern
Tools und Anwendungen
Wir werfen einen Blick auf die Webflow Erfahrungen von allen Nutzern. Wir geben einen detaillierten Blick auf die verschiedenen Webflow Erfahrungen.
Mehr zu Webflow Erfahrungen
10 wichtige Fakten über Webflow
Allgemein
Webflow wird immer beliebter. 10 wichtige Fakten um mehr über Webflow zu lernen und das Tool besser zu verstehen
10 Webflow Fakten
Webflow Templates - Was Sie über den Einsatz der verschiedenen Templates wissen sollten
Tools und Anwendungen
Der Einsatz von Webflow Templates macht die Erstellung komplexer Websites deutlich einfacher. Dennoch ist die Hilfe einer Agentur von Vorteil.
Webflow Templates
Webflow CMS 101 - Eine Einführung in das Webflow CMS
Tools und Anwendungen
Webflow CMS bietet enorm viel Potenzial für dynamische Inhalte. Wir zeigen Ihnen, worauf Sie grundsätzlich achten sollten.
Mehr zu Webflow 101
Was ist Webflow? CMS oder Entwickler Software?
Für Unternehmen
Immer wieder stellt sich die Frage, ob Webflow ein CMS oder ob Webflow eine Entwickler Software ist. Diese Frage lässt sich nicht so einfach beantworten.
CMS oder Entwickler Software
Der große CMS-Vergleich - welche Webflow Alternative eignet sich für wen?
Allgemein
Mit Hilfe von Content-Management-Systemen wie Webflow, kurz CMS, lassen sich einfach und schnell Internetseiten erstellen - und das oft ohne Vorkenntnisse.
Webflow Alternativen
Was ist ein Citizen Developer?
Für Unternehmen
Der Begriff Citizen Developer bedeutet ins Deutsche übersetzt so viel wie "ziviler Entwickler" oder "Fachbereichsentwickler". Auf die genauen Funktionen des Citizen Developers gehen wir in diesem Artikel ein.
Mehr zum Thema Citizen Developer
Einführung in die Low-Code Entwicklung
Allgemein
Low-Code Entwicklung wird bei vielen Unternehmen immer wichtiger. Wir zeigen Ihnen, worum es sich bei der Low-Code Entwicklung handelt.
Low-Code Entwicklung
Low-Code vs. No-Code
Für Unternehmen
Low Code und No Code sind Entwicklungs-Ansätze in der IT, die mit wenig oder keiner Programmierung auskommen. Was unterscheidet die beiden Ansätze?
Mehr zu Low Code und No Code
Top 10 der Low-Code Tools
Tools und Anwendungen
Dank verschiedener Low-Code-Tools können kleine und mittelständische Unternehmen schneller passende Software-Lösungen erstellen.
Mehr zu Low Code Tools
Low-Code: Chancen und Möglichkeiten
Für Unternehmen
Die digitale Transformation ist ein herausfordernder Prozess, der besonders den Mittelstand vor hohe Anforderungen stellt. Low Code bietet neue Lösungen.
Erfahre alles über Chancen
Webflow vs. Wordpress
Allgemein
Webflow vs Wordpress - In diesem Webflow vs. WordPress Vergleich lernst du alles was du wissen musst.
Mehr zum Webflow Vergleich
Webflow 101 - Der Webflow Designer
Recap Masterclasses
Webflow beeinflusst schon jetzt die Arbeitsweise von vielen Designer und Entwickler. Alles Rund um den Webflow Designer erfahren Sie hier.
Rund um den Webflow Designer
Webflow & Shopify - Buy Button Integration
Für Unternehmen
Durch die Integration von Shopify und Webflow können wir ganz neue Nutzererlebnisse schaffen und nachweislich mehr Umsatz für unsere Kunden erzeugen.
Mehr zu Webflow und Shopify
Vorstellung: Amazon Honeycode
Tools und Anwendungen
Amazon Honeycode und andere Low-Code-Entwicklungsplattform ermöglicht es jedem in einem Unternehmen, ohne Programmierkenntnisse eine Web- oder Mobilanwendungen aufzubauen.
Mehr zu Amazon Honey Code
Was ist Low-Code und wer kann es nutzen?
Allgemein
In diesem Artikel finden Sie wichtige Infos zum Thema Low-Code und den verschiedenen Anwendungsbereichen.
Rund um Low Code

Weitere Themen und Artikel

Jetzt Kontakt aufnehmen
Vielen Dank! Wir haben deine Anfrage erhalten und melden uns bei dir.
Bitte fülle alle Felder aus um deine Anfrage zu senden.
Chat Icon
1
Close Icon
Unsere Erstberatung ist kostenlos!

Geschätzte Antwortzeit: innerhalb eines Tages