Was kostet ein Blog?

Allgemein

Cedrik Dudek
Cedrik Dudek
Co-Founder
Stand:
03/2022

Im Jahr 2022 ist der eigene Blog oder Firmenblog längst kein Onlinetagebuch mehr, der über Linktausch beworben wird. Stattdessen dient er als Outlet für firmeninterne News, Ratgeber, Werbefläche und nicht zuletzt, um KundInnen mehr Hintergrundwissen zur eigenen Branche zur Verfügung zu stellen. Doch das Einrichten und Betreiben von Blogs kostet trotz der Verfügbarkeit von Open Source Software, Low-Code Angeboten und fertigen Templates zunächst einmal Geld. So berechnen Sie das Budget rund um den Blog.


Wer braucht einen Blog?

Blogs stellten in den frühen 90er-Jahren eine der ersten Möglichkeiten dar, Inhalte mit der gesamten Welt zu teilen. Lange bevor es üblich wurde, dass Unternehmen und Selbstständige eigene Websites betrieben, posteten IT-Interessierte Codinginfos, Anleitungen und virtuelle Tagebücher auf ihren Blogs. In den 2000er-Jahren boomte das Blogging vor allem unter Privatpersonen, die ihre Hobbys auf diesem Weg teilten. Auch darum stößt der Vorschlag, einen Blog für das eigene Unternehmen einzurichten heute bei vielen älteren Entscheidern zunächst auf Unwillen.

Doch wie alles im Internet haben sich auch Blogs weiterentwickelt. Sie sind heute wichtiger Bestandteil von Websites statt externer Einzelprojekte. Ein gut gepflegter, professionell eingebundener Blog zieht dank SEO eine große Anzahl von Besucherinnen und Besuchern auf Ihre Website. Hier lesen sie interessante Artikel, Insidertipps, Service-Informationen und können direkt aus dem Blog heraus Produkte und Dienstleistungen ansteuern.

Blogging selbst hat sich zudem zu einer äußerst lukrativen Branche entwickelt, in der Influencer und Tester Umsätze wie kleinere Medienunternehmen erzielen, indem sie über Trends, neue Produkte und Entwicklungen berichten. Ein sponsored Post oder eine Kooperation mit einer Marke kann auf einem beliebten Blog mehrere tausend Euro Gewinn pro Platzierung einbringen.

Blogs lohnen sich für Unternehmen aller Branchen, besonders jedoch KMU, Selbstständige und freischaffende Künstlerinnen und Künstler und natürlich Hobby-Enthusiasten, für die statt Umsätzen die Freude am Teilen von Informationen im Vordergrund steht. Für Agenturen und alle Unternehmer im Marketing- und IT-Segment sind sie absolut unverzichtbar. Kundinnen und Kunden setzen hier Expertise und das Teilen von Neuigkeiten über den eigenen Blog voraus.

Low-Code / No-Code Anbieter rund um Blog und Website

Das Thema [url=https://www.02100.com/ratgeber/low-code-no-code-fur-startups]Low-Code und No-Code Software und Browserlösungen ist für alle interessant, die nicht über das Know-How oder Budget verfügen, Websites von spezialisierten Dienstleistern programmieren, designen und betreuen zu lassen. Dabei reicht das Angebot heute von Editoren, mit denen sich nicht nur ein Blog sondern eine voll funktionstüchtige Website mit Checkout-Funktionen erstellen lässt, wie Webflow oder Bubble.io bis zu Systemen wie Shopify, die sich speziell an Händlerinnen und Händler mit eigenem Onlineshop richten.


No-Code und Low-Code Alternativen

Dieser Aufwand entfällt mit einem Angebot wie Webflow. Webflow ist eine klassische No Coding Anwendung, die sich über eine grafische Oberfläche steuern lässt. Die Website kann völlig frei oder mit Hilfe eines Templates erstellt werden, ein Unterpunkt für den eigenen Blog ist kinderleicht einrichtbar. Visual Development nennt sich diese Art der Gestaltung.

Shopify ist für alle, die einen eigenen Shop eröffnen und den Blog ergänzend dazu einrichten möchten. Hier steht die Präsentation von Produkten im Vordergrund. Weitere Fakten zu Shopify finden Sie unter [url=https://www.02100.com/ratgeber/10-fakten-uber-shopify]. Eine schlanke Lösung, wie auch bei der Arbeit mit Webflow ist das CMS einsteigerfreundlich gestaltet, so dass die Verwaltung von Unterseiten, Produktseiten und Blog auch ohne Fachkenntnisse möglich ist.

Das No-Code Angebot Bubble.io vereint all diese Funktionen und bietet Möglichkeiten, Buchungsabläufe, Checkout, Kontaktformulare, Text, Bild und Videoinhalte per Drag & Drop anzuordnen. Zubuchbare Optionen wie das Anmieten einer attraktiven Domain erleichtern bei allen drei Tools auch das Hosting enorm. Statt umfangreicher Datenbanken, DNS-Einstellungen, IT-Security und regelmäßigen Updates nutzen Sie zur Erstellung und Pflege Ihrer Websites und Blogs hier eine grafische Oberfläche, die Sie wissen lässt, wenn Aktualisierungen oder Probleme vorliegen.


Das kostet die Erstellung eines Blogs

Beim Betrieb eines eigenen Blogs fallen nach klassischer Methode zahlreiche Einzelposten an. Mit einem All-in-One Anbieter umgehen Sie einen Teil dieser Kosten, die sich schnell summieren.

CMS und Webdesign

Vor dem Inhalt steht die Website selbst. Um einen Blog zu erstellen, benötigen Sie eine funktionierende Website mit grafischer Oberfläche, über die Besucherinnen und Besucher navigieren und Inhalte konsumieren und teilen können. Die Erstellung einer neuen Website über eine Agentur kann viele tausend Euro kosten und dauert mehrere Monate. Zwar arbeiten auch Agenturen gern mit Templates und Editoren, doch wenn Sie etwas ganz eigenes möchten, beschäftigt die Erstellung Ihrer Website mehrere Programmierer und Webdesigner.

Nutzen Sie beispielsweise Webflow, fallen hierfür keine zusätzlichen Ausgaben an, außer Sie beauftragen einen Profi mit der Gestaltung Ihrer Website. Das System ermöglicht es auch Laien, Selbstständigen und kleinen Unternehmen, inhouse eine attraktive und funktionale Webpräsenz zu erstellen. Webflow kostet (Stand Februar 2022) in der Pro Version 35 Dollar im Monat und lässt Sie unbegrenzt viele Projekte erstellen.

Domain kaufen oder mieten

Viele Unternehmen entscheiden sich dafür, ihre Unternehmens-Domain zu kaufen statt zu mieten. Für Konzerne und Firmen mit langer Tradition ist das eine hervorragende Möglichkeit, ihre Marke nachhaltig zu schützen. Start-Ups und KMU mit geringem Budget sollten die Domain, also die Adresse die Kundinnen und Kunden eingeben um Sie zu finden, stattdessen mieten. Attraktive Domains können dabei auch einmal mehrere hundert Euro im Jahr kosten, meist sind die Kosten jedoch niedriger.

Inhalte erstellen lassen

Content ist das Herzstück Ihres Blogs. Ohne attraktiven Content ziehen Websites, Onlineshops und Blogs keine Besucherinnen und Besucher an. Content ist alles, was Informationen enthält. Es kann sich also um Artikel, Ratgebertexte, Kurzinformationen, Pressemeldungen, Videos, Tutorials, Infografiken und vieles mehr handeln. Produktseiten müssen zudem mit aussagekräftigen Produktfotos versehen werden.

Kalkulieren Sie bei Beauftragung von Fotografen, Textern und Illustratoren zunächst rund 300 bis 500 Euro pro Unterseite Ihrer Website ein. Blogartikel können später günstiger ab rund 200 Euro pro Text in Auftrag gegeben werden, wenn Sie auf eigene Kosten Stockphotos zur Illustration nutzen oder inhouse Grafiken erstellen lassen.

Fixkosten und planbare Ausgaben

Neben den Kosten für die Erstellung und den Launch eines Blogs sollten Sie auch das laufende Budget im Blick behalten. Egal ob Sie sich für eine eigens programmierte Weblösung mit CMS oder einen Anbieter wie Bubble.io entschieden haben, die Präsenz muss gepflegt und aktuell gehalten werden.

Hosting und Sicherheit

Wo Sie Ihre Website hosten lassen entscheidet darüber, wie hoch die Kosten dafür ausfallen. Einige Anbieter übernehmen das Hosting kostenfrei. Sie zahlen hier einen monatlichen Beitrag für das Gesamtpaket Website + Hosting + Sicherheit für Ihre Inhalte. Sie können jedoch Ihre Blog auch über eigene IT-Infrastrukturen wie ein inhouse Serverzentrum hosten oder einen externen Hoster beauftragen. Die Kostenspanne liegt bei mehreren tausend Euro für die Anschaffung von Servern, Betrieb, Wartung und Sicherung selbiger bis hin zu Hostern wie Alfahosting, die bereits ab rund 5 Euro im Monat Webspace mit Betreuung anbieten.

Aktuelle Inhalte

Suchmaschinen wie der weltweit operierende Gigant Google zeigen in ihren Algorithmen eine starke Tendenz, tagesaktuelle Websites am besten zu bewerten. Wer täglich Inhalte veröffentlicht und seine Texte immer wieder aktualisiert und überarbeitet, wird als aktiv und damit relevant erkannt. Im Mittel sollten Sie als Unternehmen mindestens einen Blog-Beitrag pro Woche veröffentlichen. Auch die Website selbst muss stets aktuell sein. Beauftragen Sie externe Dienstleister mit der Betreuung und Aktualisierung des Contents sollten Sie mit ungefähr 800 Euro im Monat planen.

Sehr anders sieht die Kalkulation an dieser Stelle für Berufsblogger aus, die eine eigene Redaktion beschäftigen. Oft ist das Content-Team dauerhaft angestellt und es fallen Löhne von 5.000 bis 10.000 Euro im Monat an, um täglich 3 bis 5 professionelle Inhalte zu veröffentlichen.

Auswertung und Optimierung

Wenn Sie einen eigenen Blog betreiben, möchten Sie natürlich wissen, ob dieser Blog positive Auswirkungen auf Ihren Umsatz und die Reichweite im Internet hat. Dazu stellen Anbieter wie Webflow Statistiktools zur Verfügung. Auch Google Analytics ist für Einsteiger und Profis gleichermaßen einfach zu bedienen.

Möchten Sie jedoch einfache Reports erstellt und ausgewertet erhalten, sollten Sie einen externen Dienstleister beauftragen, der sich mit Reporting rund um Webperformance auskennt. Über kurze Briefings können Sie so monatlich überprüfen, wie sich die Besucherzahlen entwickeln, welche Produkte besonders häufig aus dem Blog heraus aufgerufen werden und wo Sie inhaltliche Schwerpunkte setzen sollten. Reporting-Dienstleistungen beginnen je nach Anbieter bei rund 200 Euro im Monat.

Professioneller Content - ein Muss?

Sind Sie als Unternehmen, das einen Blog zu SEO- und Marketingzwecken betreibt verpflichtet, externe Texter und Grafiker zu beschäftigen? Eine eindeutige Antwort ist hier nicht möglich, denn eines zeigt sich immer wieder: Professionell geschriebene und illustrierte Inhalte erhalten mehr Reichweite, mehr Impact und erhöhen den Umsatz.


Blog über Social Media bewerben

Ist Ihr Blog an Ihre Firmenwebsite angegliedert und soll gezielt neue Kundinnen und Kunden ansprechen, benötigen Sie zunächst die notwendige Reichweite um neue Artikel von Anfang an gezielt ausspielen zu können. Dazu sollte Ihr Unternehmen mindestens eine der aktuell beliebten Social Media Plattformen nutzen. Twitter und Facebook lassen sich ohne viele Vorkenntnisse einrichten und zum Teilen der Links verwenden. Aber Achtung, die wenigsten Nutzerinnen und Nutzer möchten mit Accounts agieren, die den Account als "Linkdump" nutzen, also ohne weitere Informationen Neuigkeiten verlinken.

Die Betreuung eines Social Media Accounts kann teuer und zeitintensiv sein. Doch gerade mit regelmäßigen Inhalten im Blog erreichen Sie hier nahezu jede Zielgruppe. Nutzen Sie bisher keine der Plattformen privat, sollten Sie sich mit Format, Ansprachen und Interaktionen zunächst vertraut machen oder ein Team aufstellen, das sich exklusiv um die Accounts kümmert. Die Kosten liegen hier irgendwo zwischen keinerlei Zusatzkosten durch Selbstbetreuung oder einigen hundert Euro für zeitweise Agenturleistungen bis zur Schaffung von Vollzeitstellen.


Blog durch Ads bekannter machen

Wussten Sie, dass Sie bereits mit wenigen hundert Euro Werbebudget im Monat auf Google nicht nur Ihr Ranking deutlich verbessern sondern auch ganz neue Kundengruppen ansprechen können? Egal für welche Plattform Sie sich entscheiden, Ihre Blog-Beiträge sollten in jedem Fall ebenso beworben werden wie die Unternehmenswebsite selbst. Planen Sie hier mit einem Budget ab 200 Euro im Monat.

Fazit: Was kostet ein Blog?

Mit der Entscheidung für einen eigenen Blog haben Sie in der Hand, wo Sie hosten, wer Webdesign und CMS erstellt, welche Art von Content Sie veröffentlichen und ob Sie ein eigenes Team mit der Pflege der Inhalte vertrauen. Mit einer No-Code Lösung liegen die Einstiegskosten unter 50 Euro im Monat. Hier müssen Sie lediglich Content und Werbung für den Blog in Ihrem Budget einplanen.

Im Kontrast dazu stehen gewerbliche Blogs mit großer Redaktion, eigenem CMS, beauftragten Agenturdienstleistern und Premiuminhalten. Sie verzeichnen Ausgaben eines kleinen Unternehmens, beginnend bei rund 2.000 bis 5.000 Euro im Monat, verdienen jedoch ihr Geld nahezu ausschließlich über das professionelle Blogangebot.

Wir beraten Sie gern rund um die passende Lösung für Ihre Website mit eigenem Blog oder entwickeln die perfekte Weblösung für Ihr Projekt.

Diesen Beitrag weiterempfehlen:
Über den Autor
Was kostet ein Blog?
Cedrik Dudek
Co-Founder

Cedrik ist Co-Founder von 02100 und schafft es, mithilfe von Low-Code, Unternehmen bis zu 75% produktiver zu machen. 02100 bietet Custom Web-App und Website Entwicklung mit Low-Code an.

Das könnte Sie auch interessieren

Was man über Shopify wissen muss
Allgemein
Die Plattform Shopify hilft Ihnen dabei, Ihre Produkte weltweit an Kunden zu verkaufen. Alles, was Sie über Shopify wissen müssen, finden Sie in diesem Artikel.
Mehr zu Shopify
Webflow - So gelingt der Start
Tools und Anwendungen
Webflow für Einsteiger: Einführung in die Arbeit mit dem No-Code-System.
Mit Webflow starten
Shopify - So funktioniert die SEO-Optimierung
Allgemein
Den eigenen Shopify Onlineshop für Kunden attraktiv und sichtbar zu machen ist kein Kinderspiel. In diesem Artikel finden Sie Tipps zur Optimierung.
SEO-Optimierung
Eine Website erstellen - So gelingt es mit Webflow
Für Unternehmen
Webflow ist ein Service, der genau die Lücke zwischen Baukastensystem und individueller und komplexer Programmierung ausfüllen kann.‍ Wie Ihnen die ersten Schritte gelingen, erfahren Sie in diesem Artikel.
Website erstellen
Mit Shopify einen Onlineshop erstellen
Allgemein
Mit Shopify können Sie eine Website erstellen und die integrierte Onlineshop-Lösung nutzen, um ihre Produkte zu verkaufen. Wie das abläuft, erklären wir in diesem Beitrag.
Shopify Onlineshop
SEO-Optimierung in Webflow
Für Unternehmen
Webflow bietet als No Code Plattform zahlreiche visuelle Möglichkeiten für die SEO, ohne dass ein manueller Eingriff in den Code erforderlich ist. Wie das funktionieren kann, zeigen wir Ihnen in diesem Artikel.
Seo in Webflow
Was ist Bubble.io?
Tools und Anwendungen
Als No-Code Lösung ermöglicht Bubble.io Menschen mit geringen oder ganz ohne Programmierkenntnisse die Erstellung von Webseiten, Apps und anderen Tools.
Mehr zu Bubble.io
Vorteile und Nachteile von Low-Code
Allgemein
Low-Code Plattformen haben in den vergangenen Jahren stark an Beliebtheit zugenommen. Trotz der viele Vorteile, weisen die Plattformen auch Nachteile auf. Eine Übersicht finden Sie in diesem Artikel.
Low-Code Vor- und Nachteile
No-Code - Vorteile und Nachteile
Allgemein
Sogenannte No-Code Plattformen sind eine perfekt Lösung für Menschen, die keine oder kaum Programmierkenntnisse haben. Vor- und Nachteile der No-Code Tools, finden Sie in diesem Artikel.
No-Code Vor- und Nachteile
Was kostet ein Onlineshop?
Allgemein
In diesem Artikel können Sie sich ein erstes Bild davon machen, mit welchen Kosten Sie bei einem Onlineshop rechnen müssen.
Die Kosten im Überblick
Webflow Support - Beratung durch Webflow Experts
Für Unternehmen
Eine kompetente Webflow Beratung kommt für viele Zielgruppen in Frage. Egal ob Sie ein Startup, Einzelunternehmen oder ein großes Unternehmen sind. Wir zeigen Ihnen, warum Webflow Support hilfreich ist.
Webflow Support
Einen Onlineshop erstellen - Mit Webflow zum eigenen Shop
Für Unternehmen
Mit Webflow einen Onlineshop erstellen. In 7 Schritten zum eigenen Onlineshop.
Onlineshop erstellen
Die beliebtesten No-Code-Plattformen in 2022
Tools und Anwendungen
Digitale Produkte ohne Programmierkenntnisse erstellen - No Code macht's möglich.
No-Code 2022
Low-Code - Die besten E-Commerce-Plattformen 2022
Allgemein
Drei der besten E-Commerce-Plattformen des Jahres 2022. Die Plattformen, Möglichkeiten und Schwerpunkte im Überblick.
E-Commerce Plattformen
Shopify os 2.0 - Das hat sich verändert
Tools und Anwendungen
Mit der Version OS 2.0 eröffnet Shopify seinen Anwendern eine ganze Reihe neuer Optionen. Alle Neuerungen, Funktionen und Vorteile im Überblick.
Shopify OS 2.0
Low-Code & No-Code für Startups
Für Unternehmen
Besonders für Startups, die noch kein IT-Team haben, sind No Code und Low Code besonders interessant. Ein Überblick über No-Code und Low-Code Ansätze.
No-Code und Low-Code
Shopify vs. Webflow E-Commerce - Der Vergleich 2022
Für Unternehmen
Es gibt viele E-Commerce-Tools. In unserem Vergleich Shopify vs. Webflow geht es um die Gemeinsamkeiten und Unterschiede der beiden Low-Code Tools.
E-Commerce Vergleich
No-Code Tools im Preisvergleich
Allgemein
No-Code Tools sind ohne technische Kenntnisse einfach zu bedienen. Was können die Tool und was kosten sie? No-Code Tools im Preisvergleich.
Preisvergleich No-Code Tools
Was ist No-Code?
Allgemein
No Code ist ein Software-Ansatz, der keine Programmierkenntnisse voraussetzt. Der Einsatz von No Code Tools bietet Unternehmen wichtige Vorteile.
No-Code Überblick
Low-Code - So funktionieren die Plattformen
Allgemein
Low-Code - Eine Einführung in die Plattformen. Wissenswerte Fakten zusammengefasst.
Low-Code Plattformen
Shopify Review & Test in 2022
Shopify bietet einen schnellen, vergleichsweise einfachen, sowie kosteneffizienten Einstieg. Wir zeigen Ihnen einen Überblick über das Low-Code Tool.
Shopify Review
Shopify 101 - Eine Einführung in Shopify
Allgemein
Shopify ermöglicht es seinen Nutzern, schnell und einfach einen eigenen Onlineshop zu erstellen. Welche Vorteile Shopify bietet, zeigen wir in diesem Artikel.
Einführung Shopify
10 Fakten über Shopify
Allgemein
Shopify gibt es seit 2006 und es hat sich zu einem der wichtigsten Anbieter im Bereich der Shop-Plattformen entwickelt. Hier sind 10 Interessante Fakten.
10 Fakten
Webflow - No Code Conference 2021
Updates
Erfahren Sie mehr über die Ankündigungen und wie die wichtigsten Funktionen in einer Plattform zusammen geführt werden.
Informationen zur No Code Conference
Was ist Shopify?
Allgemein
Der Name 'Shopify' ist Programm und fasst sehr gut zusammen, worauf sich Interessenten bei dieser weltweit erfolgreichen E-Commerce-Plattform einlassen.
Infos über Shopify
Shopify Templates
Tools und Anwendungen
Wir zeigen Ihnen, warum sich Shopify Templates rentieren und welche Vorteile sich für Sie ergeben.
Vorteile von Templates
Bubble.io Erfahrungen aus Kunden- und Anwendersicht
Allgemein
Wir haben die Bubble.io Erfahrungen von Anwendern und Endnutzern gesammelt und aufbereitet. So können Sie sich selbst ein Bild von Bubble.io machen.
Erfahrungen im Überblick
Bubble.io Templates
Tools und Anwendungen
Bubble.io Templates erleichtert den Umgang mit der No-Code-Software für viele Menschen deutlich. Bubble.io Templates sind dennoch komplexer als man denkt.
Templates von Bubble.io
Bubble.io Review & Test in 2021
Tools und Anwendungen
Der folgende Bubble.io Test zeigt, welches Potential die Plattform hat und ob sich die Verwendung lohnt.
Bubble.io Test und Review 2021
Bubble.io: Eine Einführung in das No-Code-Tool
Tools und Anwendungen
Mit unserer Bubble.io Einführung möchten wir Ihnen den Werkzeugkasten Bubble.io mit seinen vielen unterschiedlichen Möglichkeiten näherbringen.
Einführung in Bubble.io
10 interessante Fakten über Bubble.io
Allgemein
Bubble.io begeistert schon seit einiger Zeit die Tech-Welt. Wir zeigen die wichtigsten Fakten rund um Bubble.io.
10 Bubble.io Fakten
Webflow lernen - Mit Schulungen die Webflow Hilfe optimieren
Für Unternehmen
Webflow Lernen - Warum Online-Schulungen für mehr Webflow Hilfe sorgen
Webflow lernen
Umzug von Wordpress zu Webflow - Worauf muss man achten?
Allgemein
Wer einen WordPress Umzug plant und zu Webflow wechseln möchte, sollte im Vorfeld ein paar Punkte beachten.
Wordpress Umzug
Hilfestellung: Webflow Agentur oder Webflow Freelancer?
Allgemein
Webflow Agentur oder Webflow Freelancer? Es gibt erhebliche Unterschiede, die es als Unternehmen zu beachten gilt.
Agentur oder Freelancer
Webflow Review & Test in 2021
Allgemein
Das Website-Design-Tool Webflow im Test. Review über Features, Funktionen und Kundenbewertung. Alles auf einen Blick und informativ aufbereitet.
Zum Webflow Review
Webflow - Erfahrungen von Nutzern, Admins und Anwendern
Tools und Anwendungen
Wir werfen einen Blick auf die Webflow Erfahrungen von allen Nutzern. Wir geben einen detaillierten Blick auf die verschiedenen Webflow Erfahrungen.
Mehr zu Webflow Erfahrungen
10 wichtige Fakten über Webflow
Allgemein
Webflow wird immer beliebter. 10 wichtige Fakten um mehr über Webflow zu lernen und das Tool besser zu verstehen
10 Webflow Fakten
Webflow Templates - Was Sie über den Einsatz der verschiedenen Templates wissen sollten
Tools und Anwendungen
Der Einsatz von Webflow Templates macht die Erstellung komplexer Websites deutlich einfacher. Dennoch ist die Hilfe einer Agentur von Vorteil.
Webflow Templates
Webflow CMS 101 - Eine Einführung in das Webflow CMS
Tools und Anwendungen
Webflow CMS bietet enorm viel Potenzial für dynamische Inhalte. Wir zeigen Ihnen, worauf Sie grundsätzlich achten sollten.
Mehr zu Webflow 101
Was ist Webflow? CMS oder Entwickler Software?
Für Unternehmen
Immer wieder stellt sich die Frage, ob Webflow ein CMS oder ob Webflow eine Entwickler Software ist. Diese Frage lässt sich nicht so einfach beantworten.
CMS oder Entwickler Software
Der große CMS-Vergleich - welche Webflow Alternative eignet sich für wen?
Allgemein
Mit Hilfe von Content-Management-Systemen wie Webflow, kurz CMS, lassen sich einfach und schnell Internetseiten erstellen - und das oft ohne Vorkenntnisse.
Webflow Alternativen
Was ist ein Citizen Developer?
Für Unternehmen
Der Begriff Citizen Developer bedeutet ins Deutsche übersetzt so viel wie "ziviler Entwickler" oder "Fachbereichsentwickler". Auf die genauen Funktionen des Citizen Developers gehen wir in diesem Artikel ein.
Mehr zum Thema Citizen Developer
Einführung in die Low-Code Entwicklung
Allgemein
Low-Code Entwicklung wird bei vielen Unternehmen immer wichtiger. Wir zeigen Ihnen, worum es sich bei der Low-Code Entwicklung handelt.
Low-Code Entwicklung
Low-Code vs. No-Code
Für Unternehmen
Low Code und No Code sind Entwicklungs-Ansätze in der IT, die mit wenig oder keiner Programmierung auskommen. Was unterscheidet die beiden Ansätze?
Mehr zu Low Code und No Code
Top 10 der Low-Code Tools
Tools und Anwendungen
Dank verschiedener Low-Code-Tools können kleine und mittelständische Unternehmen schneller passende Software-Lösungen erstellen.
Mehr zu Low Code Tools
Low-Code: Chancen und Möglichkeiten
Für Unternehmen
Die digitale Transformation ist ein herausfordernder Prozess, der besonders den Mittelstand vor hohe Anforderungen stellt. Low Code bietet neue Lösungen.
Erfahre alles über Chancen
Webflow vs. Wordpress
Allgemein
Webflow vs Wordpress - In diesem Webflow vs. WordPress Vergleich lernst du alles was du wissen musst.
Mehr zum Webflow Vergleich
Webflow 101 - Der Webflow Designer
Recap Masterclasses
Webflow beeinflusst schon jetzt die Arbeitsweise von vielen Designer und Entwickler. Alles Rund um den Webflow Designer erfahren Sie hier.
Rund um den Webflow Designer
Webflow & Shopify - Buy Button Integration
Für Unternehmen
Durch die Integration von Shopify und Webflow können wir ganz neue Nutzererlebnisse schaffen und nachweislich mehr Umsatz für unsere Kunden erzeugen.
Mehr zu Webflow und Shopify
Vorstellung: Amazon Honeycode
Tools und Anwendungen
Amazon Honeycode und andere Low-Code-Entwicklungsplattform ermöglicht es jedem in einem Unternehmen, ohne Programmierkenntnisse eine Web- oder Mobilanwendungen aufzubauen.
Mehr zu Amazon Honey Code
Was ist Low-Code und wer kann es nutzen?
Allgemein
In diesem Artikel finden Sie wichtige Infos zum Thema Low-Code und den verschiedenen Anwendungsbereichen.
Rund um Low Code

Weitere Themen und Artikel

Jetzt Kontakt aufnehmen
Vielen Dank! Wir haben deine Anfrage erhalten und melden uns bei dir.
Bitte fülle alle Felder aus um deine Anfrage zu senden.
Chat Icon
1
Close Icon
Unsere Erstberatung ist kostenlos!

Geschätzte Antwortzeit: innerhalb eines Tages